Google, ick liebe Dir

… wusstest Du, liebes Google-Darling, dass ich Dir folgen werde, wo immer Du die Zelte aufschlagen wirst, mit denen Du uns sanft lockst? Ich bin Dein! So oft habe ich auf dem doofen Fatebook von Dir geschwärmt, dass Du doch eigentlich viel besser und schlauer bist, als das Zuckerwasser, das da vom Berg geschüttet wird, aber ich wusste natürlich auch: Deine Stärke ist die Bescheidenheit. Wir kennen uns schon so lange, Liebes, fast 13 Jahre; das ist schon eine kleine Ewigkeit. Ich flüstere immer Deinen Namen, bevor ich ins Bett gehe und morgens, wenn ich aufstehe. Das ist ein Ritual. So, wie das Duschen oder Zähneputzen. Keiner hilft mir so sehr dabei, die Realität(en) auszublenden, wie Du. Du hast Talent! Deine Stärke ist die Reduktion, der Minimalismus in Reinform, das Besinnen aufs Wesentliche eben. Das zeichnet Dich aus. Dies erreichst Du mit dem simplen Griff in die Trickkiste der Priorisierungen; so gewieft muss man erst mal sein. Andere verschlucken sich schon an diesem banalen Wort und Du, Du tanzt auf dessen Leiter den Samba der Einfachheit, dass es jedem nur so durchs Herze rauscht, wenn er sich an Dich wendet, und Dich lieb bittet, ihm etwas zu erklären, oder ihm etwas zu verraten, was er noch nicht wusste.

Dass Du längst das wahre Synonym für Bildung und Wissen bist, dies bedarf keiner Erwähnung mehr, denn das, was früher mal Bildung war, das hast Du derart fulminant und grandios durch Deine süßen Hände gleiten lassen, dass es von diesen so weichgespült worden ist, dass selbst die softeste Seifenblase noch kratzt auf der Nasenspitze, wenn man an etwas denkt, was vormals noch das Attribut Bildung trug. Den Wissenschaftsbetrieb hast Du ordentlich aufgemischt, hast unzählige Doktores hervorgebracht und zudem die Spezies der Googlestudierten ins Rennen geschickt; ich bin ja selber einer von denen. Mein gesamtes Wissen (Anm: gem. der Wissensdefintion des herrschenden Paradigmas von Wissen; also Schwanitz-Delikte) stammt aus Deinen verborgenen Tiefen, die nur so vor Hemeneutik triefen. Da verblassen Bachelor, Master und Staatsexamen im Dunst des Nihil; die blaue Stunde Benns würde sich vermutlich grün färben, vor Neid, wenn sie wüsste, was Du alles kannst, weißt, verinnerlichst und bewegst. Ja, Du hast es drauf! Ja, Du hast einen Lauf!

Weißt Du, ich bin so verrückt nach Dir, dass ich, als Du damals beschlossen hattest, dass Du ein paar süße Impressionen architektonischer Art machen willst, auf Dich immer am Fenster gewartet habe, wann Du endlich kommst? Immer hatte ich mich schick gemacht, das Lederkostüm angezogen und die Gardinen leicht zurückgezogen, damit ich Dich anschweben sehe. Ich war so nervös, wann dieser Moment endlich kommen würde, dass wir uns gegenüberstehn würden und Du mich belichten würdest, inmitten dieser tristen Fassaden und Blöcke um mich herum; lieb geschaut hast Du ja, mit Deinen Äuglein, denn ich sah sie glänzen, in der Mittagssonne. Du hattest Dir ja auch richtig Zeit genommen; so, wie man dies eben erwartet hatte. Dafür danke ich Dir. Die Bilder sind schön geworden. Mein Nachbar meinte zwar, dass links und rechts etwas viele Pixel zu sehen sind, aber das macht mir nichts aus; ich denke, Du hast da ein wenig zu viel auf einmal erspäht, neugierig, wie Du bist, mein kleines Schnuggi.

Später hast Du ja die Bilder dann ein wenig verchromt, so dass der Rahmen im WEB etwas bunter ausgefallen ist und die Wertigkeit gleich deutlich gestiegen ist; dass Du dafür Deine Karten verwendet hast, dies war eine tolle Idee. Dieses Maps ist einfach genial. Es zeigt alles und doch nichts. Man merkt Dir Deine Schüchternheit und Dezenz immer noch ein wenig an; das finde ich total süß an Dir. Zeigst Dich ja fast nur in Deutschland von dieser analytischen Seite. In China bist Du ja viel offener und dort werden die Priorisierungen ja auch ganz anders verstanden, als bei uns hier. Analytics, das ist Dein zwölftes Meisterstück, denn was Du damit ermöglichst, dass ist einfach nur noch hammergeil und unabhängig von jeder Zensur, von jedem Eingriff von außen. Es ist das System der Systeme im WEB. Und kaum einer merkt, dass es mit dabei ist. Du hast es drauf, ich wiederhole mich, aber ich bin so furchtbar stolz auf Dich.

Auch bin ich Dir sehr ergeben, dass Du mir immer wieder diese vielen, unzähligen Vorlesungen in Recht gewährst, dass Du Dich so sehr um mich kümmerst, wenn ich Hilfe brauche, um mal wieder ein paar Urlaubsvidoes upzuloaden. So häufig hast Du Inhalte von mir an Dich gerissen und mich sofort mit neuen Freuden bekannt gemacht, dass mir oftmals fast schon schwindelig wurde; die GEMA, Time Warner, das ZDF, SONY Pictures, BMG usw. – alle waren sie bei mir zu Gast: Dank Dir! Ich fand das immer total niedlich, wenn sie süße Mails schrieben und meine Inhalte gleich für sich haben wollten; ich wußte gar nicht, wie begehrt diese Inhalte waren! Dass Du mich -in Deinem Übereifer- auch ein paar mal ganz verbannt hattest, aus der Video-Club-Ecke, dies fand ich anfangs etwas schade, und ich war auch etwas verschnupft, aber später verstand ich, dass Du mir nur helfen willst: Es so zu sehen wie Du! Ist Dir ja auch gelungen, trotz dass ich ein paar Runden für mich entscheiden konnte; aber unter Partnern gibt man eben (manchmal) nach… Ich will Dich ja nicht verlieren, denn ich habe etwas Angst davor, dass ich dann plötzlich wieder aufwachen könnte und diese schnöde (alte) Realität wäre wieder da – in meinem Leben; um Himmels Willen, alles, bloß das nicht!

Und heute lese ich, dass Du endlich ein eigenes Social Network ins Rennen schickst – das finde ich, hach, sowas von s u p e r – trooper! Ich weiß, dass Du es viel beser kannst, als Marki, denn Deine Realitäten, die haben ganz andere Qualitäten, die sind nämlich geprägt von Entitäten, vor denen sich die Informatik, unserer beider zarter Bande, verneigt; denn Deine Art der ihrigen Modellierungen, die verspricht Brillierungen, die selbst Deine sensationellen Suchalgorithmen etwas alt aussehen lassen. Trotz, dass die Entropie noch nicht in dem Bereich angekommen ist, den wir brauchen, um alles rauszupressen, was geht – Du weißt schon, da geht noch was; China ist doch hoffentlich nur ein kleineres Alpha-Test-Release (gewesen) – weiß ich, dass Du es schaffen wirst, die Löcher im Käse, weiter zu minimieren. Sie waren ja bis dato noch ein wenig groß – komm, gib’s zu ;-)

Bussi!

Infos zu diesem Artikel:
Bullshit-Index: 0.06
( http://www.blablameter.de )
Angeblich verfasst im Schreibstil von: Georg W. F. Hegel
( http://www.faz.net/f30/aktuell/WriteLike.aspx )

Advertisements
  1. 29. Juni 2011 um 07:15

    Oh Mann! Wenn ich bedenke, daß ich schon aus dienstlichen Gründen Gockle und Fakebock verabscheue UND BEIDES aus dienstlichen Gründen nutzen muß …Da sind Zensus und Bildungsscheinpaket mit Zwangs-Hartz-IV-Outing der Kinder hierzulande doch nir Spielereien mit datenschutzrechtlichen Bedenken …

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s