Archive

Archive for the ‘Joachim Gauck’ Category

(Immer noch) Der falsche Kandidat

Ein weiser herr mit stolz im grauen gefieder –
Im rausche wallen ihm alter jahre lieder ·
Der freiheit knabe wie süßer schenke gift
Vergebens diese auf realitäten trifft.
Er lächelt den bürgern · viele woll’n ihn haben ·
Die wenigsten ahnen, dass er gräbt ein graben.
Nichts vom neoästhetischen spiel verrät
Der liberalen sicht scheinbare qualität.
Er spricht mit eloquenz · doch schweigt auch zu vielem
Und folgt im taumel prophetisch alten zielen.
In seiner arme weit ausgespannt geflecht
Winkt er herbei dem kaderverdross’nem geschlecht.
Er glaubt · er ist des weißen capitanos kind:
Dass wandel von gesinnung sich vollzieht geschwind –
Die geistige schönheit ist ein hehres gut
Solange sie leckt protestantisches blut.
Ihm sehnt modernes · nach buße kommt versöhnung
Auch wenn es mal führt ab und an zu verhöhnung.
Er mahnt · es bahnt sich leise ein schmaler weg
Hin zum garten · der tatsächlich ein geheg‘ –
In dem man jagen kann · nach freier herzenslust ·
Einzige bedingung: man kündet niemals frust.
Er erwartet hier alle · ganz ohne scheu –
Und trennt als messias weizen von der spreu.
.
( arso : in anlehnung an »darstellung« von stefan george * )
Infos zu diesem Kandidaten-Check:
Bullshit-Index:  0.08
( http://www.blablameter.de )
Angeblich verfasst im Schreibstil von:  Friedrich Schiller
( http://www.faz.net/f30/aktuell/WriteLike.aspx)
* ( vgl. George, Stefan: Ges. Werke. Bd. 13/14; Abschnitt „Baudelaire. Die Blumen des Bösen“ )